Springe zum Inhalt

Wanderland – eine Reise durch die Geschichte des Wanderns

Sonderausstellung im Germanischen Nationalmuseum

Am 26. Januar 2019 war der Saalfelder Wanderverein e.V. (TGW) auf Tagestour nach Nürnberg unterwegs. Der Regionalexpress der DB brachte uns nach 2 Stunden Fahrzeit sehr bequem und kostengünstig (Frankenticket) an unser Reiseziel.

Auf der Fachtagung des Deutschen Wanderverbandes in Aalen, hatte ich im vergangenen Herbst über die dort ausgelegten Flyer von dieser Ausstellung erfahren. Ich fand die Idee orginell, dass am 26. Januar 2019 alle Besucher mit zünftiger Wanderkopfbedeckung kostenlosen Eintritt erhalten und so wurde der Museumsbesuch in unseren Wanderkalender aufgenommen.

Die medienverantwortliche nette Dame an der Kasse des Nationalmuseums stufte unsere Hüte als passend ein, bat zum Pressefoto und es gab Eintrittserlass. Einen Teil des gesparten Eintrittsgeldes legten wir für die Ausleihe der Audioguides an, was wir auch nicht bereuten, denn der
Specher erläuterte die ausgewählten Exponate sehr amüsant.
Für die Meisten war die von uns selbst festgelegte Besuchszeit viel zu kurz, denn die Ausstellung ist sehr breit angelegt mit tollen Exponaten aus der deutschen Wandergeschichte in Ost und West, aus Nazideutschland und dem Kaiserreich.

Für das Mittagessen hatte unser Vereinsvorsitzender Ecki dann noch eine ganz kleine Wanderherausforderung vorbereitet. Unser Mittagstisch war hinter dem Burgberg in dem schönen "Hexenhäuschen" mit regionaler Küche und urigem Flair gedeckt.

Mit "Schäuferle", "Blauen Zipfeln" und "Rotbier" beschwert rutschten wir wieder den Schlossberg abwärts in die schöne Altstadt.

Es war ein schöner und sehr lehreicher Ausflug auch für "Museumsmuffel".

Die Sonderausstellung ist noch bis zum 29. April geöffnet und sollte von echten Wanderfans nicht verpasst werden .

Gunter Werrmann